Raureif

Frisch war es heute morgen. Aber trotz der Kälte bin ich nicht richtig wach geworden und habe einiges vermasselt beim Fotografieren. Oder man könnte sagen, ich habe was gelernt: Speicherkarte anfangs leer und Akku voll ist besser als umgekehrt. 😉 Mit meinen warmen „Fotohandschuhen“ kann ich die D700 nicht so gut bedienen wie die D300. Dafür kann ich den Stabi vom Makro mit den Handschuhen unbemerkt ausschalten. 😮 Die Handschuhe und meine neue Mütze mögen sich sehr gerne und gehen ständig eine „Klettverbindung“ miteinander ein, wenn ich die Kamera im Hochformat vors Auge halte. 😕
Die wichtigste Erkenntnis aber: Mein neues Makro macht ein wunderschönes Bokeh. 😉

Stadtfest Osterholz-Scharmbeck: Five Colours

blog_five_colours_7ES5533-2

Vergangenen Sonntag war ich auf dem Stadtfest, um mir „Five Colours“ anzuhören und natürlich, um Fotos zu machen. Das Wetter hätte besser sein können, aber es hätte auch schlimmer kommen können. Das Konzert war klasse, aber viel zu kurz.
Auf den Moment, als sich meine Kamera „aufgehängt“ hat, auf nichts mehr reagierte und sich vor allem nicht mehr ausschalten ließ 😮 hätte ich gerne verzichten können. Aber einige Bilder hat sie dann zum Glück doch noch gemacht. 😉

Noch ein „Nichtbild“

nichtbild_hoch

Seit heute Morgen hat die Publica geöffnet. Ich bin sofort um 10 Uhr hin, um unter anderem den angedrohten Menschenmassen aus dem Weg zu gehen. Habe gleich nach dem Stand des Heimatvereins gesucht, um den Aufsteller mit meinem Foto in natura zu sehen. Das Ergebnis war dann doch enttäuschend. So, wie ich den Probeausdruck erhalten hatte, wurde der Aufsteller gar nicht verwendet, sondern im einheitlichen Look des Landkreises Osterholz, an dessen Stand auch der Heimatverein sich präsentiert, ohne das Foto. Tja, in’n Kies gepupt, könnte man sagen. 🙁

Vielleicht sollte ich in Zukunft die Zeit gleich für Poster für den Eigenbedarf verwenden, anstatt meine Fotos gratis zu verschleudern.

Publica 2015 Osterholz-Scharmbeck

blog_publica_DSCN0535

Am kommenden Wochenende findet die Publica 2015 statt. Ich bin vor kurzem gefragt worden, ob eines meiner Fotos für einen Aufsteller des Heimatvereins genutzt werden darf. Ich war nicht sicher, ob das Foto von der Qualität her reichen würde, weil nur ein Ausschnitt genutzt werden sollte, das Foto aber nicht in hoher Auflösung vorliegt. Zudem sollte der Aufsteller ca. 2 Meter hoch werden. Ich habe trotzdem zugesagt.

Eben habe ich einen Probeausdruck bekommen. Die Qualität geht in Ordnung. Bin gespannt, wie das fertige Roll-Up aussieht. Also muss ich am Wochenende mal auf die Publica. Vielleicht sieht man sich ja. 😉

blog_publica_7ES5463
Habe den Probeausdruck schnell mal an eine Tür geklebt und abfotografiert.

Nichtbild

nichtbild

Ich komme momentan nicht so recht voran mit den Bildern vom Old- und Youngtimertreff vom vergangenen Pfingstwochenende. Darum fange ich mal mit einem „Nichtbild“ an. Ich möchte die Story auch gar nicht bei den anderen (hoffentlich bald folgenden) Bildern haben, aber auch nicht einfach unter den Tisch fallen lassen.

Gleich beim allerersten Auto, einem Youngtimer aus Fernost, kam nach einem kurzen Moment der Besitzer des Fahrzeugs zu mir, während ich Fotos machte. Wir kamen sofort ins Gespräch über das Auto, seine Besonderheiten und Details, wie das bei solchen Veranstaltungen ja auch üblich ist. Der Besucher ist neugierig und interessiert, der Besitzer stolz und auskunftsfreudig. Eigentlich …

Nachdem für mich noch die Haube geöffnet wurde und ich ein Foto vom Motor gemacht hatte, kam vom Besitzer des Wagens die Frage, was ich denn überhaupt mit den Fotos mache. Ich erwähnte die ausschließlich nicht kommerzielle Nutzung für mein Blog. Veröffentlichen oder in irgendeiner Weise verwenden, egal ob kommerziell oder nicht, dürfe ich die Bilder nicht, kam dann die Ansage. Das möchte er nicht.
Tja, ist wohl sein gutes Recht, mir das so zu untersagen, aber was soll das? Warum dann erst alles zeigen und erzählen, wo ja auch klar zu sehen war, dass ich Fotos mache? Und was ist mit den vielen anderen Fotografen, die sein Auto aufgenommen haben, während er es nicht bewacht hat? Ein Schild mit „Fotografieren verboten“ war jedenfalls nicht am Auto. Warum stellt sich so jemand überhaupt auf ein solches Treffen?

Bei allen anderen Teilnehmern auf dem Treffen gab es dann zum Glück nur genau gegenteilige Erlebnisse. Da wurden Tipps zum Fotografieren gegeben, Motorhauben und Türen geöffnet, Fragen beantwortet und stolz Geschichten erzählt. So, wie man das von solchen Veranstaltungen kennt.
Zum Glück bin ich gleich zu Anfang auf den Stiesel getroffen, so strahlte danach alles andere (Autos und Besitzer) umso mehr.

(Un)freiwillige Selbstportraits

Gestern und heute habe ich beim Old- und Youngtimertreffen im Rahmen des Osterholz-Scharmbecker Maimarkts fotografiert. Dauert noch, bis ich mich durch die Bilder gearbeitet habe. Ein paar unfreiwillige und absichtliche Spiegelungen habe ich schon bearbeitet.
Ist doch wirklich formvollendet, wie ich die Kamera halte. 😉 😆 😀
blog_spiegelung_DSCN0369 blog_spiegelung_7ES5198 blog_spiegelung_7ES5275 blog_spiegelung_7ES5287 blog_spiegelung_7ES5288 blog_spiegelung_7ES5387

Stadtfest Osterholz-Scharmbeck: Ridiculous

Gerade mal ein Jahr nach ihrem vermeintlich letzten Konzert standen die Jungs von „Ridiculous“ an gleicher Stelle extra für das Stadtfest Osterholz-Scharmbeck wieder zusammen auf der Bühne. Als hätte die Band nicht genug Power um dem Publikum einzuheizen, brannte auch noch die Sonne gnadenlos vom Himmel und sorgte für 34 Grad im Schatten, von dem es auf und vor der Bühne nur keinen gab.
Mir hat die Hitze etwas zu schaffen gemacht, trotzdem hat die Band mich mit Spielspaß und Leidenschaft mitgerissen und die Kamera hat ordentlich gerattert. Ich hab‘ gar keine Lust, mich bei der Bildauswahl zu beschränken und hau darum mal eine etwas größere Menge Fotos raus.
Ich freue mich schon auf ein Wiedersehen nächstes Jahr auf dem Stadtfest. Dann macht aber bitte vorher die Heizung aus. 😉