Polfilter am Ultraweitwinkel-Objektiv

Aus physikalischen Gründen (siehe dazu: B+W Polfilter, Tipps und Tricks, Physikalischer Hintergrund) ist ein Polfilter am Ultraweitwinkel (UWW) nicht immer ratsam bzw. zu gebrauchen. Gerade bei einem strahlen blauen Himmel ohne oder mit wenig Wolken kann er unschöne Effekte hervorrufen. Trotzdem kann er meiner Meinung nach am UWW Sinn machen, nicht nur, um Spiegelungen zu beseitigen oder minimieren. Da ich in letzter Zeit viele Motive mit Wasser- oder Eisflächen hatte, war ich neugierig, wie sich darauf ein Polfilter auswirkt. Da das Wetter nicht so recht mitgespielt hat, seit dem ich den Filter habe,  konnte ich leider noch nicht so viele Fotos damit machen. Die erwähnten, unschönen Effekte bei blauem Himmel habe ich dabei auch erfahren bzw. direkt provoziert.Bei diesen drei Foto sieht man mehr oder weniger deutlich den unschönen Effekt des Polfilters bei extremen Weitwinkel-Brennweiten und blauem Himmel. Bei keinem der Bilder macht der Polfilter wirklich Sinn. Selbst ohne Polfilter ergibt sich bei solchen Bedingungen mit dem Ultraweitwinkel meist schon ein ungleichmäßig gefärbter Himmel. Bei diesem Bild wirkt der Polfilter eher wie ein Verlauffilter auf den Himmel. Den Effekt finde ich ok.Auch hier kann ich mit dem Himmelblau gut leben. Wie eine andere Einstellung des Polfilters sich auf die Spiegelung des Wasser auswirkt, habe ich leider nicht ausprobiert bei diesem Motiv. 😮

Trotz der slim-Bauform meines B+W Polfilters habe ich mit dem Tokina 12-24 4.0 bei 12 mm Brennweite mehr oder weniger starke Vignettierungen bzw. unschöne Ecken in den Fotos. Das Objektiv hat dieses Verhalten auch ohne Filter und unterschiedlich ausgeprägt. Die rechte obere Bildecke ist immer am schlimmsten, gefolgt von der rechten unteren. Oben links ist es nicht so schlimm und unten links ist fast nie etwas. Keine Ahnung, ob das typisch für das Objektiv ist, oder es nur bei meinem so ist. Ist mir auch egal, leichtes einzoomen oder croppen bei der Nachbearbeitung behebt das Problem. Da ich oft leicht kippende Fotos mache (was besonders bei Wasserflächen auffällt), bin ich die störenden Ecken meist schon nach dem gerade rücken los. Ein wirkliches Problem ist das jedenfalls für mich nicht, weder ohne noch mit Filter.Die rechte obere Bildecke der ersten drei Bilder dieses Artikels noch einmal in groß, allerdings in umgekehrter Reihenfolge. Sieht so schlimmer aus, als es sich in der Praxis darstellt.

Wenn Wetter und Motive es zulassen, komme ich hoffentlich bald dazu, die Wirkung des Polfilters bei Spiegelungen, Wasserflächen usw. genauer auszuprobieren. Und auch mit anderen Objektiven als dem Ultraweitwinkel.

10 thoughts on “Polfilter am Ultraweitwinkel-Objektiv”

  1. Wie Richtig erkannt ist auch die Slim Bauweise der normalerweise sehr guten B+W Filter bei UWW an ihrer Grenze. Für UWW kann man wenn man das nötige Kleingeld besitzt kauft man sich einen Rechteckfilter Adapter von Lee, und den Passenden Filter dazu. Handling nicht so schön wie bei den Runden, aber dafür richtig große Filter und im normalfall keine Vignettierung. Größe der Filter ca 10×15 CM!! . Bei Filtergewinden von 77+ sollte es damit keine Probleme geben. Man muss nur mit den utopischen Preisen und zur zeit ca 6 Monaten lieferzeit wegen zu großer Nachfrage zurecht kommen.
    Ansonsten schön veranschaulicht was ein Polfilter am UWW anrichten kann.
    Schöner Blog
    Gruß

    1. Die Lee-Filter sind mir bekannt. Preise und die schlechte Liefersituation haben mich aber abgeschreckt. Allerdings kann ich mit den kleinen Einschränkungen des B&W Polfilters auch ganz gut leben.
      Danke für Kommentar und Lob 😉

    1. Du erinnerst mich daran, dass ich schon längst weitere Artikel zum Thema Polfilter schreiben wollte. 😳 Mal sehen, wann ich dazu komme.
      Dank Deines Links brauche ich mich jetzt aber wenigstens nicht um die Grundlagen kümmern. 😉

        1. Mein Polfilter passt gar nicht an mein Makroobjektiv, weil ich nicht den nötigen Adapter habe. Hatte bisher bei meinen Makro-Motiven auch nicht wirklich Bedarf für einen Polfilter, denke ich.
          Mal sehen, vielleicht ergibt sich irgendwann Bedarf.

  2. Die in den Ecken unregelmäßige Vignettierung bei diesem Tokina kommt durch eine falsch / unvollständig aufgesetzte Geli-Blende zustande. Das sage ich aus eigener Erfahrung…

    1. Mit einer falsch aufgesetzten Geli an dem Objektiv hatte ich sogar noch schlimmere Vignettierung, meine ich. Muss ich noch mal testen, bei Gelegenheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.