Technik | Home

Belichtungskorrektur

Ich fotografiere fast ausschließlich mit Zeitautomatik A und Matrixmessung. Damit erziele ich meist die gewünschten Ergebnisse, allerdings nicht, ohne über eine Belichtungskorrektur der Matrixmessung etwas zu "helfen". Kein Belichtungsmesser kann wissen, wie das Bild wirklich richtig belichtet werden soll, bzw. was die wichtigen Bereiche im Bild sind. Der Belichtungsmesser versucht immer, einen bestimmten Grauwert zu erreichen. So würde z.B. ein weißes Hochzeitskleid in heller Umgebung ohne Korrektur in einem hellen Grau dargestellt. Auch ein schwarzer Anzug würde in dunklerer Umgebung grau dargestellt. Bei dem Kleid müsste also, obwohl viele helle Elemente im Bild sind, überbelichtet werden, bei dem Anzug unterbelichtet. Womit auch klar wird, warum Hochzeitsfotografen es bei hellem Kleid und dunklem Anzug wirklich nicht einfach haben und meist manuell belichten und zusätzlich blitzen.

Korrektur bei manueller Belichtung M

Eine Korrektur über die ±-Taste ist eigentlich nicht nötig, da man ja schnell durch Verstellen von Verschlusszeit oder Blende die Belichtung beeinflussen kann.
Passiert also bei einer Korrektureinstellung über die ±-Taste gar nichts? Doch, es wirkt sich nämlich auf die Skala des Belichtungsmessers aus.

Dazu ein Beispiel: Die Belichtungskorrektur ist zunächst auf 0 eingestellt. Im manuellen Belichtungsmodus M wird eine Zeit-Blendenkombination so eingestellt, dass die Belichtungsskala auf 0 steht. Im Beispiel 1/3 Sekunde bei Blende 2.8. Nun wird über die ±-Taste eine Korrektur von minus 1 vorgenommen. Die Belichtungsskala im Sucher bzw. auf dem Display ist nun nach plus 1 verschoben, allerdings ohne dass sich Verschlusszeit oder Blende verändert haben. Stellt man nun die Verschlusszeit so ein, dass die Skala wieder auf 0 steht, so erhält man als neue Verschlusszeit 1/6 Sekunde bei unveränderter Blende 2.8. Damit belichtet man nun tatsächlich um den Korrekturwert eins unter. So etwas macht natürlich nur Sinn, wenn man mit einem permanenten Korrekturwert arbeiten möchte, weil z.B. die Kamera generell etwas knapp oder reichlich belichtet.

Man sollte sich also im manuellen Modus immer vergewissern, dass keine unbeabsichtigte Korrektur eingestellt ist, sonst kann es zu unkorrekt belichteten Bildern kommen. Zudemwird von der Kamera ein eingestellter Korrekturwert auch an die Systemblitze weiter gegeben, die dann evtl. auch nicht wie erwartet agieren. (Siehe unten)


Werte ohne Belichtungskorrektur


Korrektur über ±-Taste auf minus 1


Neue Anzeige der Belichtungsskala. Verschlußzeit und Blende unverändert


Auf 0 korrigierte Belichtung, die nun minus 1 entspricht

Schnelle Einstellung

Eine Anmerkung vorweg: Da ich von der D50, die nur das hintere Einstellrad hat, gewöhnt bin, alles mit dem Daumen einzustellen habe ich die Einstellräder über f7 "vertauscht".

Auch wenn ich die D300 schon einige Zeit besitze, so entdecke ich doch immer noch neue Funktionen bzw. Einstellungen. Über die Individual-Funktion b4 lässt sich einstellen, ob für eine Belichtungskorrektur die ±-Taste gedrückt werden muss oder nicht. Diese Funktion habe ich mir immer gewünscht, da ja quasi ein Einstellrad bei Zeit- oder Blendenautomatik funktionslos ist, sie bisher aber übersehen.
Stellt man auf "Einstellrad", kann man ohne Druck auf ± die Belichtung korrigieren. Bei Zeitautomatik A reicht nun für mich ein Dreh am vorderen Einstellrad, um die Belichtungskorrektur durchzuführen.
Bei Blendenautomatik S ist es dann umgekehrt das hintere Einstellrad, über das die Korrektur durchgeführt wird.
Bei Programmautomatik (die ich noch nie benutzt habe, und um es hier richtig wiederzugeben, eben das erste Mal aktiviert habe) ist es bei mir dann wieder das vordere Einstellrad.

Interessant ist auch die Einstellung "Einstellrad (Reset)". Hierbei wird ebenfalls über eines der Einstellräder die Belichtung korrigiert, der Wert aber nach Ausschalten der Kamera oder des Belichtungsmessers wieder gelöscht. Das ist besonders interessant, wenn man mit einem fest eingestellten Korrekturwert, den man mit drücken der ±-Taste eingestellt hat, arbeitet, und man nur kurz einen anderen Korrekturwert verwenden möchte.

 

Belichtungskorrektur und Blitzbelichtungskorrektur

Das Zusammenspiel von Belichtungskorrektur und Blitzbelichtungskorrektur ist bei Nikon etwas kompliziert, da sich die Belichtungskorrektur teilweise auch auf die Blitzbelichtung auswirkt. Mehr dazu hier.